Die Sache mit dem Erkennen digitaler Geschäftsmodelle

Kürzlich beklagten sich Lehrende darüber, wie schrecklich naiv die Studierenden doch seien. So würden sie tatsächlich denken, bei Facebooks Geschäftsmodell ginge es darum, ein soziales Netzwerk aufzubauen und die Kommunikation zwischen Menschen zu ermöglichen. Ha! Ha ha! Dabei müsse doch jeder wissen, dass es nur darum ginge, mit den Daten der Nutzenden Geschäfte zu machen. Das Mastschwein wurde in die Runde geworfen, als Analogie, denn das sei ja auch glücklich über das kostenlose Futter.

Bei der Auswertung unseres Pilotprojektes zum §52a UrhG sind es hingegen Lehrende, die durch Naivität auffallen. In diesem Pilotprojekt muss (vereinfacht gesagt) urheberrechtlich geschütztes Material, das für die Lehre verwendet und weitergegeben wird und für das keine spezielle Lizenz vorliegt, einzeln erfasst werden. Was unmittelbar zur Kernfrage führt: Was ist eigentlich urheberrechtlich geschütztes Material?  Etwa auch „frei im Internet“ auffindbare Texte? Also solche, die jeder auf Seiten wie ZEIT Online oder Spiegel Online aufrufen und herunterladen kann? Weshalb sollte ich die meinen Studierenden nicht einfach so geben dürfen?

Denken da Lehrende tatsächlich, das Geschäftsmodell von ZEIT und Spiegel Online bestünde darin, Informationen und Reportagen zu verbreiten? Ha! Ha ha! Es muss doch jeder wissen, dass das Geschäftsmodell allein darin besteht, Menschen auf die eigene Seite zu locken, damit sie sich dort Werbung anschauen. Bei der Kaffeefahrt darf ich auch nicht das kostenlose Schlemmermenü verknuspern ohne die Heizdeckenverkaufsschau zu erdulden. Und deshalb dürfen selbstverständlich Texte, die „frei im Internet“ stehen nicht ohne weiteres weitergegeben werden.

Kostenlose Zusatzinformation: Wenn sich an einem fremden Werk, das ich irgendwo finde, kein Hinweis auf das Urheberrecht findet, bedeutet das mitnichten, dass das Urheberrecht für dieses Werk nicht gelte. Im Gegenteil: Urheberrecht muss nicht erklärt werden, sondern gilt automatisch. (Vereinfacht gesagt.)

Ein Gedanke zu „Die Sache mit dem Erkennen digitaler Geschäftsmodelle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.